Pforzheimer Automarkt: Ein Erfolg seit 1984

Tausende besuchen jedes Jahr den Pforzheimer Automarkt

„Pforzheimer Händler erstmals mit einem Automarkt der Superlative“ – so titelte die „Pforzheimer Zeitung“ am 6. April 1984 in einem Vorbericht über den ersten Pforzheimer Automarkt auf dem Messplatz. Die Anspannung bei den 23 Ausstellern, die bei der Automarkt-Premiere 19 Autofabrikate und rund 600 Fahrzeuge präsentierten, war enorm. Werden sich die Mühen lohnen, nimmt das Publikum solch eine Autoschau an? Nach dem ersten Messe-Wochenende am 7./8. April 1984 stand fest: Die große Fahrzeug-Ausstellung der Interessengemeinschaft Pforzheimer Autohäuser war ein überraschend großer Erfolg mit enormer Langzeitwirkung.

Deutlich über 10.000 Besucher hatten sich damals auf dem Messplatz eingefunden. Horst Lauterbach, der ehemalige Vorsitzende der Kraftfahrzeuginnung, hatte schon während des ersten Automarkts auf dem Messplatz ganz begeistert erklärt: „Nach dem regen Publikumsinteresse findet 1985 zu 99 Prozent wieder ein Automarkt statt.“ Er sollte recht behalten. Mehr noch: 36 Pforzheimer Automärkte in Folge haben bewiesen, dass dieses zum zwanglosen Flanieren und individuellen Informieren einladende Messekonzept den Nerv der Autointeressierten trifft.

Sofortverkauf von Neu- und Gebrauchtwagen

Theo Stephan, damals Sprecher der veranstaltenden Interessengemeinschaft Pforzheimer Autohäuser, hatte „Neuwagen in den Preisklassen von etwa 8500 bis 80.000 Mark“ angekündigt. Dazu wurden zahlreiche geprüfte Gebrauchtwagen mit Händlergarantie ausgestellt. Kontrovers diskutiert wurden 1984 Themen wie bleifreies Benzin und Katalysatorpflicht. Und was Kunden und Autohändlern gleichermaßen gefiel: Vor Ort auf dem Messplatz wurden munter Kaufverträge ausgehandelt und unterschrieben.

Bereits beim 6. Pforzheimer Automarkt im Jahr 1989 wurden 251 Fahrzeuge an den beiden Messetagen verkauft, 63 Neu- und 188 Gebrauchtwagen. Zählten die Veranstalter beim 2. Pforzheimer Automarkt schon 25.000 Besucher, so hatten sich bei der vierten Automesse schon 35.000 Besucher über das Fahrzeugangebot der Pforzheimer Autohäuser informiert. Die große Fahrzeugschau, die einen schnellen, umfassenden Vergleich aktueller automobiler Neuheiten ermöglicht, hatte sich schnell zu einem wahren Publikumsmagneten entwickelt.

Gutschein und Sonderthemen im Jubiläumsjahr

Das war ein Verdienst der Interessengemeinschaft Pforzheimer Autohäuser, die aus den ersten kleinen Fahrzeugausstellungen an der Gewerbeschule (1978), auf dem Parkplatz hinter dem Rathaus (1979) und im Sparkassen-Parkhaus (1982/83) schließlich mit Unterstützung von Horst Lauterbach, Obermeister der Kraftfahrzeuginnung, eine regionale Autoschau der Superlative auf dem Messplatz gewagt haben. Und der Mut zur Größe wurde belohnt. Die Strahlkraft des Pforzheimer Automarkts hat einen weiten Radius, die tief in umliegende Landkreise hineinreicht. Schließlich trifft hier die automobile Kompetenz erfolgreicher Autohändler auf den Informationshunger von Autointeressierten, die auf kurzem Wege Antworten auf ihre Fragen finden und direkt die verschiedenen Angebote vergleichen können.   

Beim 25. Pforzheimer Automarkt gab es daher für die Messekunden eine Überraschung. Mit einem Gutschein aus der „Pforzheimer Zeitung“ konnte man beim Kauf eines Wagens gleich 250 Euro sparen. Im Jubiläumsjahr des Pforzheimer Automarkts wurde aber auch heftig diskutiert über die Feinstaubverordnung und damit drohende Fahrverbote. Sonderthemen waren alternative Kraftstoffe und Antriebe. Beispielhaft dafür wurden auf der Messe je ein Erdgas-, Flüssiggas- und Hybridfahrzeug präsentiert.

„Zeitgeist pur“ beim 36. Pforzheimer Automarkt

Wer hätte gedacht, dass der 36. Pforzheimer Automarkt am 6./7. April 2019 in den beiden folgenden Jahren keine Fortsetzung finden kann, weil das Coronavirus den Handel und die Veranstaltungsbranche in die Knie würde? 2019 hatten 13 Autohäuser rund 800 Neu- und Gebrauchtwagen präsentiert, zu den insgesamt über 30 Ausstellern zählten zum Beispiel auch das Technologieforum von Stadtwerken Pforzheim, Kfz- und Elektroinnung, Fahrschulen oder der ADAC-Mobilitätspartner. Der 36. Pforzheimer Automarkt, so bilanzierte Kfz-Innungsobermeister Timo Gerstel, hatte sich einmal mehr als vitale Plattform dargestellt, auf der automobile Technologie für alle Interessenten greifbar und begreifbar gemacht wird. Die überregional beachtete Fahrzeugausstellung sei auch immer „Zeitgeist pur“.

Nachdem an beiden Markttagen 20.000 Besucher gekommen waren, hatten sich viele Teilnehmer schon darauf eingestellt, im Frühjahr 2020 wieder auf dem Messplatz mit ihren Angeboten zu werben. Die Schutzmaßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bereiteten der geplanten 37. Veranstaltung ein jähes Ende.  

Die große Autoschau geht neue Wege

Das eigentliche Erfolgsrezept der Automärkte der Interessengemeinschaft Pforzheimer Autohäuser ist die Gemeinsamkeit. Kein einzelnes Autohaus kann derart viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wie es ein solcher gemeinschaftlicher Kraftakt auf dem Messplatz kann. Und das bei geteilten Kosten.  

Doch wie begegnen sich Autohändler und Autointeressierte in Pandemiezeiten? Digital natürlich. Der 37. Pforzheimer Automarkt findet auf dem Online-Messplatz statt. Flanieren und Vergleichen und Staunen per Mausklick. Alle Informationen zum Nachlesen auf dem PC oder mobil auf Handy und Tablet – und auf Wunsch auch ganz persönlich im Videochat mit den Autohaus-Spezialisten. Die Faszination am Automobil bleibt ungebrochen. Sie muss nur neue Wege gehen. Und die Interessengemeinschaft Pforzheimer Autohäuser geht voran. tok